Feuer und Flamme – die Kulturgeschichte des Feuerzeugs


Fotos: Volker Putz

Deutsches Goldschmiedehaus Hanau - Sonntag, 17.6.2018, bis Sonntag, 6. Januar 2019
Feuer und Flamme – die Kulturgeschichte des Feuerzeugs – unter diesem Titel zeigt das Deutsche Goldschmiedehaus Hanau vom 17. Juni 2018 bis zum 6. Januar 2019 eine Ausstellung zur Geschichte des Feuermachens. Präsentiert werden mehr als 400 Exponate aus der Zeit vor Christi Geburt bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts, darunter Stücke aus dem Orient, Indien, Asien, Nord- und Südamerika sowie Europa. Auch die technische Bandbreite ist groß: Zu sehen sind pneumatische Feuerzeuge, Solarfeuerzeuge, elektrische Feuerzeuge, Amorce Feuerzeuge, Streich- und Reibradbenzinfeuerzeuge. Ein Streichfeuerzeug wurde bei Heraeus Hanau produziert. Auch besonders edle Stücke aus den Häusern Cartier, Dior, Dunhill und Boucheron gehören zur Präsentation. Alle  Exponate stammen aus der rund 4000 Objekte umfassenden Sammlung  des Hamburger Kaufmanns Volker Putz.

Das Deutsche Goldschmiedehaus Hanau am Altstädter Markt 6 ist dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Am 17. Juni 2018, 15 bis 16 Uhr, führt ein Kunsthistoriker durch die Ausstellung und gibt einen Einblick in die Geschichte des Hauses. Der Eintritt inklusive Führung kostet 5 Euro. Treffpunkt ist im Foyer des Deutschen Goldschmiedehauses.

Weitere Informationen unter www.goldschmiedehaus.com