25. Weidscher Kuchenmarkt


Fotos: Stadtverwaltung weida

31. August – 2. September 2018
Außer einer reichen Geschichte bis hin zu den Vögten gibt es in Weida bekanntlich noch eine alte Tradition – das Backen! Das Herstellen und Verkaufen leckerer Backwaren ist in der Osterburgstadt zur Erfolgsgeschichte geworden. Die Stadt Weida ist auch heute noch in weiten Teilen Thüringens unter dem Beinamen „Kuchenweide“ bekannt. Zur Entstehung dieser Bezeichnung, die achtungsvoll ausgesprochen wird, trug wohl wesentlich das jahrhundertelange Bestehen der Weidaer Brotbank bei, die Reisende mit Brot, Semmeln und Kuchen versorgte. Unter einer Brotbank versteht man die gemeinsame Verkaufsstätte der Bäckermeister.  Die zentrale Lage an der alten Handelsstraße ins obere Vogtland und nach Böhmen war für eine Verkaufsstätte äußerst günstig. Die Existenz einer Brotbank ermöglichte den Bäckern den schnelleren Absatz der Waren direkt an die Reisenden, gewissermaßen ein frühes „Drive-in“. Die Weidaer Brotbank wurde erst 1887 abgerissen und an ihrer Stelle ein Wohnhaus errichtet. 
Die Kunde von der Güte der Weidaer Backwaren wurde immer weiter in die Ferne getragen. Der Begriff „Kuchen-Weide“ überdauerte alle Zeiten, sodass schließlich die Figur der „Weidschen Kuchenfrau“ als unverwechselbares Symbol entstand. 
1994 wurde diese Tradition zu neuem Leben erweckt und so findet immer am ersten Septemberwochenende der „Weidsche Kuchenmarkt“ statt. Rund um den Marktplatz werden Marktstände aufgebaut. Verkauft werden natürlich viel Kuchen und andere Dinge, die man für die Hausbäckerei gebrauchen kann, wie Keramik und Haushaltwaren. 
Das Stadtfest im Zeichen des süßen Backwerkes beginnt 2018 am Freitag, dem 31. August, um 19 Uhr mit den Neugernsdorfer Schalmeien. Am Kuchenbaum sammeln sich dann um 20 Uhr die Kinder mit ihren Laternen, mit Türmi, dem Weidaer Maskottchen, und der Freiwilligen Feuerwehr Weida zum Fackelumzug. Der Abend gehört den Tanzwilligen bei Livemusik von der Show-Band „be happy". Hier wird gesungen, getanzt und gelacht. Mit Freunden und Bekannten feiern die Junggebliebenen bei Schlagern, Oldies, Rock und Pop, auch den aktuellen Charthits bis in die Nacht. Die Vereine und die ortsansässigen Fleischereien sichern die Versorgung. Langos, Crêpes, Baumkuchenstriezel, Holzofenbrot und viele andere Spezialitäten sind im Angebot. Man trifft sich bei Sternquell-Bier an den Schankwagen, leckerer Bowle und Cocktails oder im Griechischen Biergarten. Samstag und Sonntag gibt es im Semmelweispark Spiel und Spaß für Groß und Klein: Feuerwehr und Gartenbahn, Hüpfburg und Spielstationen beschäftigen die Kleinen, während die Großen Kuchen verkosten und die Angebote an den zahlreichen Ständen genießen.