Zauberhafte Torten für die Kaffeetafel


Fotos: ©Maria Brinkop für Tre Torri Verlag

Am 13. Mai, dem zweiten Sonntag im Mai, ist Muttertag. Wie wär’s, wenn Sie Mama oder Oma mit einer Torte überraschen? Hier sind drei kreative Ideen. 
Wir wünschen viel Spaß beim Backen und Schlemmen!

Das Siegerbuch zur Sat.1-TV-Show „Das große Backen“ mit den besten Rezepten des Staffelsiegers Patrick Dörner. Dazu haben Konditormeisterin Bettina Schliephake-Burchardt und Patissier Christian Hümbs, die Juroren von „Das große Backen“, die schönsten Meisterwerke der anderen Kandidatinnen und Kandidaten zum Nachbacken und Ausprobieren aufgeschrieben. Zauberhafte Backkunstwerke aus Zucker, Mehl und Marzipan für alle, die gern backen und leidenschaftlich Kuchen essen. Mit Back-Know-how der Profis.


Foto: ©Maria Brinkop für Tre Torri Verlag

Wolke Sieben

Zutaten
Für den Mürbeteig:
150 g Butter
100 g Zucker
1 Ei (M)
1 Prise Salz
230 g Weizenmehl
50 g gemahlene Mandeln
Butter und Weizenmehl für die Form

Für die Füllung:
3 Eigelb (M)
750 g Quark (10 % Fett)
150 g Zucker
1 Pck. Bourbon-Vanillezucker
2 TL fein abgeriebene Bio-Limettenschale
3 EL frisch gepresster Limettensaft
1 ½ Pck. Sahne-Puddingpulver
500 ml Milch
150 ml Pflanzenöl
250 g Heidelbeeren (nach Belieben, frisch und gewaschen oder TK)

Für die Baiserhaube:
3 Eiweiß (M)
1 Prise Salz
150 g Zucker

Zubereitung:
Für den Mürbeteig Butter mit Zucker, Ei und Salz vermischen. Mehl zum Butter-Ei-Mix sieben, Mandeln zugeben, alles zu einem glatten Teig verkneten. Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Backofen vorheizen. Springform einfetten und mit Mehl bestäuben. Mürbeteig zwischen zwei Stücken Frischhaltefolie zu einem Kreis von 28 cm Durchmesser ausrollen. Teig in die Form legen, mit den Händen einen ca. 2 cm hohen Rand formen, Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen. Alles auf der untersten Schiene im vorgeheizten Ofen in 12–15 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen und etwas abkühlen lassen.
Für die Füllung Eigelb mit Quark, Zucker, Vanillezucker, Limettenschale und Limettensaft verrühren. Puddingpulver mit der Milch anrühren, mit Öl zum Eigelb-Quark-Mix geben, alles gut vermischen. 
Backofentemperatur auf 180 Grad reduzieren. Füllung (und Früchte nach Belieben) auf dem vorgebackenen Mürbeteigboden verteilen, alles auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Ofen 45–50 Minuten backen. Herausnehmen und etwas abkühlen lassen.
Für die Baiserhaube Eiweiß mit Salz steif schlagen, dabei den Zucker nach und nach zugeben. Baisermasse in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen, dekorativ auf den vorgebackenen Käsekuchen spritzen, dabei außen rundherum einen etwa 1 cm breiten Rand frei lassen. Kuchen auf der mittleren Schiene noch einmal 20 Minuten backen. Herausnehmen und in der Form mindestens 1 ½ Stunden abkühlen lassen.
Backform: 1 Springform von 26 cm Durchmesser
Backtemperatur: 190 Grad Ober- und Unterhitze – 170 Grad Umluft Für den Mürbeteig 
180 Grad Ober- und Unterhitze – 
160 Grad Umluft für die Füllung
Backzeit: 85 Minuten


Foto: ©Maria Brinkop für Tre Torri Verlag

Hallo-Wach-Torte

Zutaten
Für den Biskuit-Teig:
6 Eier (M)
160 g Zucker
1 EL Bourbon-Vanillezucker
1 Prise Salz
100 g Weizenmehl (Type 550)
100 g Stärkemehl
8 g Backpulver

Für die Mokka-Buttercreme:
1 Pck. Schokoladen-Puddingpulver
4 EL Zucker
400 ml fettarme Milch
12 g Espresso-Instant-Ka!eepulver
50 g Zartbitterschokolade, grob gehackt
1 Prise Salz
500 g weiche Butter
2 EL Puderzucker

Für die Fertigstellung:
5 EL 5-Frucht-Marmelade
5 EL Kaffee-Likör
16 Mokkabohnen (Zartbitter)
Zartbitter-Schokospäne

Zubereitung:
Für den Biskuit-Teig Eier mit 6 EL kaltem Wasser schaumig aufschlagen, dabei Zucker, Vanillezucker und Salz einrieseln lassen. Mehl, Stärkemehl und Backpulver vermischen, Mehl-Mix auf die Ei-Zucker-Mischung sieben und sorgfältig mit einem Schneebesen unterheben.
Backofen vorheizen. Springform mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen. Alles im vorgeheizten Ofen auf der zweiten Schiene von unten 25 Minuten backen. Herausnehmen und 6–8 Minuten in der Form auskühlen lassen. Dann aus der Form lösen, Backpapier entfernen und den Biskuitboden vollständig auskühlen lassen.
Für die Mokka-Buttercreme Puddingpulver mit Zucker und 3 EL Milch anrühren. Restliche Milch mit Espresso-Pulver, Zartbitterschokolade und Salz aufkochen. Angerührtes Puddingpulver zugeben, alles unter ständigem Rühren erneut kurz aufkochen lassen. Pudding vom Herd nehmen, zum Auskühlen in eine Schüssel umfüllen und mit Frischhaltefolie abdecken. 
Butter und Puderzucker cremig aufschlagen. Pudding löffelweise zugeben und unter die aufgeschlagene Butter rühren. 
Für die Fertigstellung den ausgekühlten Biskuitboden dreimal waagerecht durchschneiden, sodass vier Böden entstehen. Die obere Bodenplatte auf einen Tortenteller legen und mit der 5-Frucht-Marmelade einstreichen. Dann die zweite Bodenplatte auflegen und den Tortenring um den Boden stellen. Den zweiten Boden mit Kaffee-Likör tränken und 1/3 der Buttercreme aufstreichen. Danach die dritte Bodenplatte auflegen und ebenfalls mit Kaffee-Likör tränken. Dann wieder 1/3 der Buttercreme aufstreichen und mit der letzten Bodenplatte abschließen.
3 EL Buttercreme für die Deko in einen Spritzbeutel füllen, oberste Kuchenplatte und die Ränder mit der restlichen Buttercreme einstreichen. Mit der Mokka-Buttercreme im Spritzbeutel 16 kleine Rosetten auf den Rand spritzen, je 1 Mokkabohne in die Mitte einer Rosette setzen. Tortenrand und Tortenmitte dekorativ mit Schokospänen bestreuen.
Backform: Springform von 26 cm Durchmesser
Backtemperatur: 180 Grad Ober- und Unterhitze – 160 Grad Umluft
Backzeit: 25 Minuten


Foto: ©Maria Brinkop für Tre Torri Verlag

Rhabarberkuchen mit Baiser

Zutaten
Für den Rührteig:
100 g weiche Butter
100 g Zucker
Mark von 1 Vanilleschote
3 Eigelb (M)
150 g Weizenmehl
50 g Stärkemehl
1 ½ TL Backpulver

Für die Füllung:
750 g Rhabarber (frisch, 
ersatzweise TK)

Für die Baiserhaube:
3 Eiweiß (M)
150 g Zucker
50 g gemahlene Mandeln

Für die Schlagsahne:
500 ml Sahne
50 g Puderzucker
Mark von 1 Vanilleschote

Für die Crème anglaise:
6 Eigelb (M)
75 g Zucker
Mark von 1 Vanilleschote
300 ml Milch
300 g Crème double

Zubereitung:
Für den Rührteig Butter, Zucker und das Vanillemark in eine Schüssel geben und cremig aufschlagen, Eigelb nach und nach unterrühren. Mehl, Stärkemehl und Backpulver vermischen, zum Eigelb-Butter-Mix sieben und unterheben. Springform mit Backpapier auslegen, Teig einfüllen und glatt streichen.
Für die Füllung Rhabarber waschen, putzen und schälen. Rhabarberstangen quer in ca. 1–1,5 cm dicke Scheibchen schneiden und gleichmäßig auf dem Teig verteilen.
Für die Baiserhaube Eiweiß steif schlagen, dabei nach und nach 90 g Zucker einrieseln lassen. Restlichen Zucker mit den Mandeln vermischen und unter den Eischnee heben. Backofen vorheizen. Baisermasse in einen Spritzbeutel füllen und gleichmäßig auf den Rhabarber spritzen. Kuchen auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Ofen ca. 70 Minuten backen.
Für die Schlagsahne Sahne mit Puderzucker und dem Vanillemark steif schlagen.
Für die Crème anglaise Eigelb und Zucker cremig aufschlagen. Das Vanillemark einer Vanilleschote mit Milch und Crème double in einem Topf erwärmen (die Masse darf nicht kochen). Warme Milch-
Crème-Mischung unter die Ei-Masse rühren. Dann die Creme im heißen Wasserbad unter ständigem Rühren andicken lassen. Crème anglaise durch ein Sieb in eine Schüssel streichen und mit Schlagsahne zum Rhabarberkuchen servieren.
Backform: 1 Springform, 24 cm Durchmesser
Backtemperatur: 200 Grad Ober- und Unterhitze – 180 Grad Umluft
Backzeit: 70 Minuten