Thema: Geld und Recht

Testamentsgestaltung bei überschuldeten Erben
Es kommt in den besten Familien vor, dass einer der Erben überschuldet ist oder – wie es das Gesetz in § 2338 Abs. 1 BGB ausdrückt – „der Verschwendung ergeben“, so dass „… sein späterer Erwerb erheblich gefährdet …“ ist. Diejenigen, von denen solche (zum Teil pflichtteilsberechtigten) Erben aufgrund Erbschaft etwas „zu erwarten“ haben, stehen bei…
Berliner Testament - manchmal nicht die erste Wahl
Immer wieder sind wir Berater mit verunglückten Nachfolgegestaltungen konfrontiert. Oftmals zeigt der Betroffene dem Rechtsanwalt sein konkretes Testament erst dann, wenn es zu spät ist – nach dem Tode. Dann ist guter Rat oft teuer. Ein typischer Fall ist das Berliner Testament, das beim Vorhandensein von größerem Vermögen von Vorneherein nicht…
Erbschaft- und Schenkungsteueroptimierung - Teil 12
Da ein Vermächtnisnehmer nicht die rechtliche Stellung eines Erben erlangt und ihm somit in der Regel auch keine nennenswerten Verpflichtungen in Bezug auf den Nachlass entstehen, ist die Anordnung von Vermächtnissen durchaus ein geeignetes Mittel , einer Person oder ggf. auch einer gemeinnützigen Einrichtung einen Geldbetrag oder einen Gegenstand…
Erbschaft- und Schenkungsteueroptimierung - Teil 11
Steuerklassen kennt man eigentlich nur von seiner Gehaltsabrechnung, bei der die Lohnsteuer nach bestimmten Lohnsteuerklassen erhoben wird. Das Erbschaftsteuergesetz kennt ebenfalls Steuerklassen. Die Steuerklassen I- III stellen in erster Linie auf die rechtliche Beziehung (Verwandtschaftsgrad/Ehe/eingetragene Lebenspartnerschaft) des…
Erbschaft- und Schenkungsteueroptimierung - Teil 10
Einer Studie zur Folge beinhalten 10% der in Deutschland anfallenden Erbschaften auch Auslandvermögen. Die Bandbreite reicht vom Ferienhaus in Spanien bis hin zu Konten und Depots bei ausländischen Banken. Zu beachten ist in erster Linie das sogenannte Erbrechtsstatut – also die Frage, nach welchem Erbrecht (inländisch oder ausländisch)das…
Erbschaft- und Schenkungsteueroptimierung - Teil 9
Leben Ehegatten im gesetzlichen Güterstand (Zugewinngemeinschaft) und verstirbt einer der beiden, werden bei gesetzlicher Erbfolge der Ehegatte sowie vorhandene Kinder Erben. Oftmals haben Ehehatten ein gemeinschaftliches Testament (Berliner Testament) aufgesetzt, wonach sich zunächst beide Ehegatten beerben und erst nach dem Tod des überlebenden…
Erbschaft- und Schenkungsteueroptimierung - Teil 8
Wer sich in der glücklichen Situation befindet, dass der Eintritt in den Ruhestand in greifbare Nähe rückt, sollte neben der Beratung in Sachen Rentenhöhe oder Abfindungshöhe auch die steuerlichen Gesichtspunkte nicht vernachlässigen.
Erbschaft- und Schenkungsteueroptimierung - Teil 7
Besteht ein Nachlass überwiegend aus nicht liquidem Vermögen (z.B. Immobilien, Firmenanteilen, usw.) ist bei der Formulierung der Nachlassregelung besondere Sorgfalt geboten. Dies lässt sich anhand des folgenden Beispiels verdeutlichen:
Erbschaft- und Schenkungsteueroptimierung - Teil 6
Eine häufig anzutreffende Form von Testamenten unter Ehegatten ist das sogenannte „Berliner Testament“ (gemeinschaftliches Testament). In solchen Testamenten ist zumeist geregelt, dass im Falle des Todes eines Ehegatten das gesamte Vermögen an den überlebenden Ehegatten als Alleinerbe übergehen soll. Erst nach dessen Tod werden die Kinder als…
Erbschaft- und Schenkungsteueroptimierung - Teil 5
Teil 5: Erbschaften unter Ehegatten Eine unter Ehegatten weit verbreitete Form der letztwilligen Verfügung ist die Regelung des gemeinsamen Nachlasses in der Form eines Berliner Testaments. Dieses sieht in den meisten Fällen vor, dass der überlebende Ehegatte zunächst den verstorbenen Ehegatten beerbt und gemeinsame Kinder (oder auch…

Seiten