RUNDUM GESUND!


Foto: fotolia.de / ©Bea Busse

RUNDUM GESUND!

Die Heidelbeere ist nicht nur äußerst lecker, sie enthält auch zahlreiche Wirkstoffe, die sogar in der Medizin genutzt werden. Mit ihrem hohen antioxidantischem Wert gehört die Heidelbeere zu den gesündesten Nahrungsmitteln überhaupt. Ihre Inhaltsstoffe schützen den Körper effektiv vor oxidativem Stress und Entzündungen, de für die Entsehung bestimmter Krankheiten wie z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen verschiedene Krebsarten, Alzheimer, Parkinson, Darm entzündungen, rheumatische Arthritis, Diabetes und andere verantwortlich sind.
Verglichen mit anderen Obst- und Gemüsearten enthalten Heidelbeeren große Mengen an Polyphenolen, die beispielsweise die Neubildung von Gehirnzellen stimulieren und Entzündungen vermindern, die für das Nachlassen der Gehirnfunktion im Alter verantwortlich sind. Die potentiell entzündungshemmende Eigenschaft der Heidelbeere könnte eine wichtige Rolle für die Wissenschaft spielen, da diese Art Entzündungen als Ursache der Gehirnschäden bei der Alzheimerkrankheit gelten.
Die in den Heidelbeeren enthaltenen Proanthocyanidine sind in der Lage, das “Andocken” von Bakterien an den Harnwegswänden zu verhindern und damit das Risiko von Harnwegsinfektionen zu verringern. Nach heutigem Stand der Wissenschaft kann man von einer positiven Wirkung auf den menschlichen Körper in folgenden Bereichen ausgehen:

• Unterstützung bei Wundheilungen
• Schutz bei Entzündungen
• Stärkung des Immunsystems (Schutz vor
      Schlaganfall, Herz-/Kreislauferkrankungen)
• Linderung von Alterserscheinungen und
      altersbedingt auftretende Krankheiten
• Positive Wirkung auf das Sehvermögen
      (Verbesserung d. Sehleistung bei Nacht)
• Vorbeugen von Krebserkrankungen
• Hilfe bei Durchfallerkrankungen
• Verbesserung der Durchblutung

Außerdem ist die Heidelbeere die einzige Obstsorte, gegen die keinerlei Allergien bekannt sind.

Heidelbeeren
- Power für das Immunsystem

Inhaltsstoffe und gesundheitlicher Wert: Kulturheidelbeeren bestehen aus über 80 % Wasser und enthalten wichtige Mineralstoffe, Vitamine (A, B und C) und Fruchtsäuren. Frische Heidelbeeren regulieren die Darmfunktion. Fruchtsäuren, Zellulose, Gerbstoffe und vorallem der blaue Farbstoff fördern die Verdauung im Darm. Die Entwicklung einer gesunden Darmflora wird angeregt und aufrechterhalten. Umgekehrt ist auch die stopfende Wirkung getrockneter Beeren bekannt. Der ausgewogene Mineralstoffgehalt fördert weiters die Blutbildung und wirkt entschlackend. Der hohe Anteil an Vitamin A reduziert die Nachtblindheit beim Autofahren. Tee aus Heidelbeerblättern sowie auch die frischen Heidelbeeren besitzen blutzuckersenkende Eigenschaften. Heidelbeeren sind ein wichtiger Ernährungsbestandteil für Diabetiker.

Schutz vor Krebs
- antioxidantische Wirkung nachgewiesen

Eine Untersuchung der US-Gesundheitsbehörde hat dies ergeben. Der Ernährungswissenschaftler Ronald Prior hat zum Abschluss seiner fast 2jährigen Versuchsreihe eine Liste der wirksamsten Obst- und Gemüsesorten zur Bekämpfung von Krebs und zum Schutz vor Krebserkrankungen veröffentlicht:

1. Heidelbeeren
2. Brombeeren
3. Knoblauch
4. Grünkohl
5. Erdbeeren

Dr. Prior untersuchte insgesammt 43 populäre Obst- und Gemüsesorten, die im üblichen Frischwaren-Sortiment der Supermärkte angeboten werden. Beerenobst, speziell Heidelbeeren, hat danach die höchste Kapazität, freie Radikale zu absorbieren, bevor sie die Zellmembranen der DNA schädigen und zu Krebs, Schlaganfall oder Herzerkrankungen führen können. Die Ernährungsempfehlung der US-Gesundheitsbehörde lautet daher: Pro Tag neun Protionen Frischobst oder Frischgemüse, wenn es die Saison erlaubt, darunter möglichst viel frisches Beerenobst.  Medikamente aus Pflanzen stellen keinen Ersatz für frische, naturbelassene Produkte dar. Während Primäre Pflanzenstoffe künstlich hergestellt werden können (z.B. Vitamin C), ist die Pharmaindustrie (noch) nicht in der Lage, die Sekundären Pflanzenstoffe nachzubauen. Ein hohes Wirkungsspektrum wird erreicht, wenn man sich täglich nach dem Prinzip: etwas Blaues, etwas Rotes, etwas Gelbes, etwas Grünes ernährt.
Wissenschaftler warnen vor genetisch veränderten Nahrungsmitteln, da bei diesen mäglicherweise Sekundäre Pflanzenstoffe verlorengehen.

Eine Heidelbeerkultur wurde kürzlich in Langenselbold bei der Baumschule Müller angelegt. Hier können Sie am Stamm gereifte Früchte, die zweimal täglich gepflückt werden, in der Zeit von 9:00 bis 18:00 Uhr abholen.

Baumschule R.G. Müller
Kinzigstrasse99
63505 Langenselbold
Fax 0 61 81–1 32 96
Mobil 0171–8 90 39 00 Baumschule
www.baumschulen-g-müller.de

Die Kulturheidelbeeren sind mit großer Sortenvielfalt durch Züchtungen aus Pflanzenarten der Untergattung oder Sektion Cyanococcus in der Gattung der Heidelbeeren (Vaccinium) hervorgegangen. Heidelbeeren gehören zur Pflanzenfamilie der Heidekrautgewächse (Ericaceae). Kulturheidelbeeren stammen nicht, wie häufig angenommen, von der in Europa heimischen Heidel-, Blau- oder Waldheidelbeere (Vaccinium myrtillus) ab, deren Früchte Mund und Lippen beim Verzehr blau färben, sondern sind nordamerikanischen Ursprungs. Die färbenden Anthocyane befinden sich bei ihnen in der Fruchtschale der fast kugelrunden, blauen Beeren; ihr Fruchtfleisch ist weiß. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts wurden über 100 neue Sorten kultiviert. Kulturheidelbeeren sind als Marktfrüchte weltweit von Bedeutung. Vor ihrem Anbau als Obstlieferant war die Kulturheidelbeere bereits aufgrund ihrer dekorativen Herbstfärbung im europäischen Garten- und Landschaftsbau als Zierpflanze eingeführt worden.
Foto: fotolia.de / © margo555