Kurzzeitpflege - Urlaub von daheim!

Wie Pflegebedürftige und pflegende Angehörige neue Kräfte sammeln können

Kronberg, 11. Dezember 2014 - Wir alle wünschen uns, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden, in der vertrauten Umgebung zu wohnen – auch wenn aufgrund eines sich veränderten Gesundheitszustandes Pflegebedürftigkeit eintritt. In Deutsch-land werden 70 Prozent aller Pflegebedürftigen zu Hause gepflegt. Kann die häusliche Pflege zeitweise nicht im erforderlichen Umfang erbracht werden, bieten die Pflege-kassen die Möglichkeit der Kurzzeit- oder Verhinderungspflege. Die Kurzzeitpflege in den Seniorenstiften Kronthal und Hohenwald im Taunus bietet Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen Erholung und Zeit, um neue Kräfte und Energie zu sammeln.
Die Kurzzeitpflege – eine begrenzte Zeit der vollstationären Pflege in einem Heim - unter-stützt Pflegebedürftige und Angehörige bei zeitlichen und personellen Engpässen und der Bewältigung von Krisensituationen in der häuslichen Pflege. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn nach einem Krankenhausaufenthalt nicht nur die Genesung bis zur Rückkehr in die eigene Wohnung, sondern nach schwerer Krankheit die Nachsorge durch Pflegefachper-sonal erforderlich ist. Auch Angehörige, die über einen langen Zeitraum die intensive Pflege eines ihnen nahen Menschen übernehmen, können in dieser Zeit Erholung finden, neue Kräfte und Energie sammeln, um sich dann gestärkt dem Pflegebedürftigen wieder zuwen-den zu können.

Was genau ist die Kurzzeitpflege?
Die Kurzzeitpflege ist - wie der Name sagt - die Pflege und Betreuung für einen kurzen, zeit-lich befristeten Zeitraum von bis zu vier Wochen im Jahr in einem Pflegeheim.
Kurzeitpflege kann zum Beispiel in Anspruch genommen werden, wenn:
• pflegende Angehörige Erholung benötigen, um neue Kräfte und Energie zu sammeln,
• Sie sich nach einem Krankenhausaufenthalt erholen müssen und bis zur Rückkehr in Ihre eigene Wohnung bei uns Ihre Alltagskompetenzen stärken möchten,
• Ihre Angehörigen nach einem Krankenhausaufenthalt alles Notwendige für die Pflege und Betreuung zu Hause organisieren müssen, wie zu Beispiel Pflegebett, Pflege-hilfsmittel, Pflegedienst und ähnliches,
• sich eine Pflegebedürftigkeit unerwartet verschlimmert und umgehend sichergestellt werden soll, dass eine notwendig gewordene Pflege oder gezielte Aktivierung von Fachkräften durchgeführt wird,
• geklärt werden soll, ob eine stationäre Versorgung auf Dauer erforderlich ist,
• man die Zeit überbrücken muss, bis ein geeigneter Dauer-Heimplatz gefunden ist.

Die Kurzzeitpflege ist eine gute Gelegenheit eine Einrichtung kennenzulernen und bietet auch eine Möglichkeit zum „Probewohnen“, bei der die Vorteile und das vielfältige Angebot der Häuser Hohenwald und Kronthal ganz unverbindlich getestet werden können.

Was kostet die Kurzzeitpflege?
Ab 2015 wird die Kurzzeitpflege flexibler gestaltet und ausgebaut. Die Kurzzeitpflege wird in Form einer teilweisen Kostenübernahme durch die Pflegekasse gefördert. So trägt die Pfle-gekasse die pflegebezogenen Leistungen der Kurzzeitpflege bis zu einem Betrag von 1.612 Euro für vier Wochen. Unter Anrechnung der Leistungszulage der Verhinderungspflege kann die Kurzzeitpflege um vier Wochen verlängert werden - bis zu einem maximalen Leistungs-betrag von 3.224 Euro. Diese finanzielle Förderung wird unabhängig von der Pflegestufe gewährt und steht allen Pflegebedürftigen in gleicher Höhe zur Verfügung.
Zu den pflegebezogenen Leistungen kommen bei einer Inanspruchnahme der Kurzzeitpflege noch die Verpflegungs-, Unterbringungs- und Investitionskosten der Einrichtung hinzu. Diese sogenannten „Hotelkosten“ trägt der Versicherte als Eigenanteil selbst.
Sollte das Einkommen und das Vermögen der pflegebedürftigen Person nicht ausreichen, um den Eigenanteil zu leisten, können zusätzliche finanzielle Unterstützung beim Sozialamt beantragt werden.

Was ist Verhinderungspflege?
Die Verhinderungspflege ist im Unterschied zur Kurzzeitpflege eine Ersatz-Pflege bei krank-heits- und urlaubsbedingter oder sonstiger Verhinderung von Pflegenden im häuslichen Be-reich und kann ab 2015 sechs Wochen (bis zu 42 Tage) im Kalenderjahr gewährt werden. Ergänzend zum Leistungsbetrag für die Verhinderungspflege können künftig bis zu 50 Prozent des Kurzzeitpflegebetrages für häusliche Verhinderungspflege genutzt werden. Ein zeit-lich befristeter Aufenthalt in den Seniorenstiften Kronthal oder Hohenwald von bis zu acht Wochen wäre daher möglich. Acht Wochen Urlaub von daheim!
Ein Anspruch auf die Finanzierung der Verhinderungspflege entsteht allerdings erst nach sechs Monaten bescheinigter Pflege im häuslichen Bereich.
Auskünfte und Anträge dazu erhalten Sie bei der zuständigen Pflegekasse Ihrer jeweiligen Krankenversicherung.

Kontakt:
Seniorenstifte Kronthal und Hohenwald
Bereichsleiter Frank P. Egerer
Telefon: 06173 – 9390 – 0
Internet: www.seniorenstift-kronthal.dewww.seniorenstift-hohenwald.de