Immobilienbesitzer im Alter: Wohlhabend und arm zugleich


Foto: Deutsche Leibrenten AG/©Fuse/i-Stock/Thinkstock

Rund zwei Millionen deutsche Immobilienbesitzer über 65 Jahre haben monatlich weniger als 1.000 Euro zur Verfügung. Ihr gesamtes Vermögen steckt in ihrem Eigenheim. Sie leben damit zwar in ihrem eigenen Zuhause, aber die Rente und das Ersparte reichen kaum zum Leben. Hinzu kommt: Oft stehen größere Ausgaben an. Das Haus oder die Wohnung ist in die Jahre gekommen, muss instand gehalten oder altersgerecht umgebaut werden. 
Wohlhabend und arm zugleich – das gilt für immer mehr Senioren mit Wohneigentum. Doch ein Auszug aus der vertrauten Umgebung ist für die meisten undenkbar. „Gefragt sind daher maßgeschneiderte Lösungen für Immobilieneigentümer im Alter, mit denen auf die Bedürfnisse dieser Menschen Rücksicht genommen wird“, sagt Prof. Dr. Heinrich Schradin von der Uni Köln. 
Dies gilt vor allem auch für ältere Senioren. Denn wie aktuelle Studien zeigen, steigt der Geldbedarf eher in den späteren Ruhestandsjahren. Hauptgründe dafür sind höhere Ausgaben im Zusammenhang mit Erkrankungen und für Pflegeleistungen. Oft schaffen es Immobilieneigentümer zudem nicht mehr, sich allein um Haus und Garten zu kümmern, sie sind auf Hilfeleistungen angewiesen.  Das Geld dafür aber fehlt und könnte nur über einen Verkauf der eigenen Immobilie beschafft werden. Denn es gilt: Je älter, desto geringer sind die Chancen, die eigene wirtschaftliche Situation zu verbessern.
Ein Weg für Eigenheimbesitzer, über das in ihrer Immobilie steckende Vermögen zu verfügen, ohne dort ausziehen zu müssen, ist die Leibrente. „Wir kaufen die Wohnungen oder Häuser von Senioren und zahlen ihnen dafür eine lebenslange Rente. Sie erhalten zudem ein mietfreies Wohnrecht im vertrauten Heim“, erklärt Friedrich Thiele, Vorstand der Deutsche Leibrenten AG. Lebenslanges Wohnrecht und Rentenzahlungen werden dabei notariell abgesichert und im Grundbuch verankert, um Sicherheit für die Verkäufer zu schaffen.
Das Angebot gilt nicht nur für Einzelpersonen. Sondern die Leib-
rente ist auch für Paare attraktiv, die sich für den Fall des Todes eines Partners gegen sinkende Einnahmen und Altersarmut absichern wollen. Im Vergleich zu anderen Produkten, wie beispielsweise der Umkehrhypothek, besticht die Leibrente durch ihr einfaches und transparentes Modell. Hinzu kommt: Darlehens-Zinsen, Gebühren oder Provisionen, wie sie Banken und Versicherungen erheben, fallen nicht an.
Bei der Berechnung der Höhe der Leibrente fließen der Immobilienwert, das Alter und Geschlecht der Eigentümer sowie die Kosten für die Bewirtschaftung des Hauses ein. Erst nach intensiven Beratungsgesprächen und einem externen, unabhängigen Wertgutachten wird den Interessenten ein verbindliches Angebot unterbreitet.
„Mit einer Immobilien-Leibrente wird illiquides Vermögen nutzbar gemacht“, sagt Wirtschaftsprofessor Schradin. Es ist daher auch für Immobilieneigentümer ohne Erben interessant. Das Modell ist nicht neu und in Deutschland seit Jahrhunderten etabliert. Es gab sogar Zeiten, da war die Leibrente eines der wichtigsten Instrumente zur Alterssicherung. Im 20. Jahrhundert ist sie dann aus der Mode gekommen, da viele Menschen über die gesetzliche Rentenversicherung und ergänzende Ersparnisse vergleichsweise gut abgesichert waren. Derzeit erlebt die Leibrente eine Renaissance. In vielen anderen Ländern ist sie längst übliche Praxis. Und auch die Bundesbürger entdecken wieder ihre Vorzüge. Denn: Das Leistungsniveau  der  Rentenversicherung  ist bereits gesunken und wird sich kontinuierlich  weiter  verringern. Die Renten folgen der Lohnentwicklung nur noch begrenzt – mit der Folge, dass immer mehr Rentenanwartschaften das  Niveau  der  Grundsicherung  beziehungsweise die Armutsrisikoschwelle unterschreiten. Mit dem angesparten Immobilienvermögen hier gegenzusteuern ist eine hoch attraktive Alterssicherung.
Die Leibrente eignet sich grundsätzlich für alle Immobilieneigentümer, die das gesetzliche Rentenalter erreicht haben und wird auch vom Bundesverband Initiative 50plus empfohlen. „Für viele unserer Kunden bringt die Leibrente ein bisschen zusätzlichen Luxus in den Alltag. Zusätzliche Pflege-Dienstleistungen sind finanzierbar, Schulden können getilgt, Kinder und Enkel finanziell unterstützt oder die lang ersehnte Urlaubsreise Wirklichkeit werden“, so Deutsche-Leibrenten-Vorstand Thiele.

Text: Deutsche Leibrenten AG/Claudia Thöring - Corpnewsmedia